X-Lands2019–Über-Grenzen-hinweg

X-Lands Oberlausitz-Niederschlesien 2019 – Über Grenzen hinweg

X-Lands2019_Flags_EU-DE-PLVom 19. bis 23. August 2019 wehten auf dem Verkehrslandeplatz Görlitz (EDBX) die europäische, deutsche und polnische Flagge. Die Leichtflieger-Oberlausitz luden auf ihr Hauptschleppgelände zum ersten internationalen Flycamp ein, den „X-Lands Oberlausitz-Niederschlesien“. „Wir wollten die Veranstaltung explizit nicht als Wettkampf konzipieren, sondern gemeinsam mit dem polnischen Club ‚Stowarzyszenie Paralotniowe Sudety‘ (SPS) sollte in lockerer Atmosphäre die Vernetzung von deutschen und polnischen Piloten gefördert werden.“, erklärt der Projektleiter des Organisationsteams Jérôme Robert.

Die Leichtflieger-Oberlausitz haben sich im letzten Jahr sehr dynamisch entwickelt, was sich unter anderem in einer Erweiterung des fliegerischen Spektrums auf den Drachenflug zeigt. So war es auch keine Überraschung, dass sowohl Gleitschirme als auch Drachen am Himmel über Görlitz gemeinsam in der Thermik ihre Kreise drehten. Angemeldet hatten sich über 40 Teilnehmer, jeweils 15 Gleitschirmpiloten und 5 Drachenpiloten aus Polen und Deutschland. Natürlich wurden auch viele Gastflieger willkommen geheißen. Für die Gleitschirme standen drei Doppeltrommelwinden aus Görlitz, Beilrode und Cottbus zur Verfügung, welche ununterbrochen deutsche und polnische Piloten in die Luft brachten. Die Drachen wurden mit Hilfe zweier UL-Flugzeuge (Dragonfly und Trike) in die Luft geschleppt.

Drachen-UL-Schlepp auf dem Flugplatz Görlitz in Sachsen

Pilot wird mit seinem ATOS/Drachen durch UL-Schlepp in die Luft gezogen

Nach anfänglichem Frontdurchgang konnten die Drachen bereits am Dienstagabend und die Gleitschirme am Mittwoch endlich in die Luft. Der Mittwoch war geprägt durch NO-Wind, wodurch die Flüge bis nach Jelenia Góra weit in Polen führten – über Grenzen hinwegfliegen, einfach so. Die Thermikqualität der Stadt Görlitz zeigte sich am Abend, als die Drachen bis nach 19 Uhr unter den Wolken kreisten und das Panorama über diese wunderschöne Stadt, das Lausitzer Bergland sowie das Iser- und Riesengebirge genossen. Der Donnerstag bot bei sehr sportlichen Ost-Wind-Startbedingungen das größte Streckenpotenzial, was Thoralf Hase aus Dresden mit einem eindrucksvollen Flug von 169 km bis nach Sachsen-Anhalt unter Beweis stellte.

Der Freitag war ebenfalls durch herrliches Flugwetter gekennzeichnet. Das fliegerische Highlight markierte der Vereinspilot der Leichtflieger Marek Bader aus Zgorzelec (PL) mit einem Flug über 130 km nach Brandenburg.

Als besonderen Meilenstein für die Leichtflieger bleibt noch die Berechtigung für UL-Schlepp zu erwähnen, die der langjährige Vorstand Dieter Kletsch im Rahmen der X-Lands erwerben konnte. Dies eröffnet völlig neue Horizonte im Bereich des Drachenflugs in Görlitz.

Eine besondere Überraschung gab es am Mittwochabend, als gegen 19 Uhr ein Segelflieger landete. Es stellte sich heraus, dass der erst 19-jährige Pilot Alexander Meinicke gegen Mittag auf dem Flugplatz Ludwigshafen am Rhein gestartet war und über die Wasserkuppe nach Görlitz geflogen kam. Er wurde freudig empfangen und konnte sich am Grillbuffet laben. Bevor Alexander am Donnerstagmittag wieder in Richtung Heimat startete (Ost-Windlage), hatte er noch einen sehnlichen Wunsch. „Ich möchte so gern mal mit einem Gleitschirm-Tandem mitfliegen. Das habe ich noch nie gemacht.“, so Alexander. Vereinsvorsitzender und Tandempilot René Altmann erfüllte ihm gern den Wunsch. Alexander kam noch mit seinem Segelflieger bis Würzburg.

Insgesamt wurden an drei effektiven Flugtagen 290! Flugbewegungen durchgeführt, davon 222 Winden- und UL-Schlepps. Die übrigen Flugbewegungen entstanden auch durch die Neugier der vielen Gäste, welche durch Rundflüge mit dem Dragonfly gestillt werden konnte.

Gleitschirme-Drachen in der Thermik über Görlitz in Sachsen

Gleitschirme und Drachen in der Thermik über Görlitz

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Interreg-Programm der EU, wofür sich der Leichtflieger-Oberlausitz e.V. an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchte!

Ein ganz besonderer Dank gilt unseren beiden Fotografen-Grazien Beata und Ina, welche das große Event bildhaft auf ihre Art  dokumentierten. Hier geht es zu den Bildern von:
Beata -> https://www.flickr.com/photos
Ina -> https://www.dropbox.com/photos

Ein Kommentar:

  1. Danke an das gesamte Orga-Team und all die Helfer es war schön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.