(Deutsch) Sonderregelung-Flugbetrieb

Sonderregelung-Flugbetrieb

Grundregeln zum Flugbetrieb zur Einhaltung der aktuellen Corona-Schutzverordnung ab 02.11.2020

Der Verein Leichtflieger-Oberlausitz e.V. nimmt das Einhalten der hygienischen Maßnahmen zur Eindämmung
der Corona-Pandemie ernst. Wir beziehen uns auf die:
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19
vom 30.Oktober 2020
und
Allgemeinverfügung, Vollzug des Infektionsschutzgesetzes, Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie
Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus
Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
vom 30.Oktober 2020, Az.: 21-0502/3/1-2020/21528
In Folgendem zusammengefasst:

  • Personenabstand muss mindestens 1,5m betragen (optimal 2m)
  • Personenabstand von < 1,5m ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Das gilt
    insbesondere beim Startleiter/Pilotencheck

Windenschleppbetrieb auf den Flugplätzen Görlitz (EDBX) und Rothenburg/OL (EDBR)

FOLGENDE REGELN GELTEN FÜR DAS DURCHFÜHREN VON FLUGBETRIEB DURCH WINDENSCHLEPP:

  1. Am Schleppbetrieb dürfen teilnehmen:
    1. Vereinsmitglieder, die sich über unseren Schleppbetriebsplaner angemeldet haben.
    2. GastpilotInnen, die sich über untenstehendes Kontaktformular UND unseren Schleppbetriebsplaner angemeldet haben.
  2. Piloten, die sich krank fühlen, dürfen nicht kommen bzw. werden bei Erkältungssymptomen sofort heimgeschickt.
  3. Jeder Pilot fliegt ausschließlich mit seiner Ausrüstung. Dazu gehören insbesondere Helm und Funkgerät.
  4. Sollten ausnahmsweise fremde Ausrüstungsgegenstände genutzt werden, sind diese vor der Rückgabe sofort zu desinfizieren.
  5. Jeder Teilnehmer hat ausreichend für Hygiene zu sorgen. Dazu gehören Mund-Nasen-Bedeckung, Waschzeug und Desinfektionsmittel.
  6. Während des Schleppbetriebes wird der verantwortliche Startleiter auch die Durchsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen beobachten und gegebenenfalls auf Übertretungen hinweisen.
  7. An den Startstellen sind in geeigneter Form Bereiche zu markieren, wo die Flugsportgeräte ausgelegt/aufgestellt und die Starts durchgeführt werden. In diesen Bereichen halten sich nur der Startleiter und der zu startende Pilot auf.
  8. Pilotenchecks und -absprachen erfolgen mit entsprechendem Abstand.
  9. Bei einem Startabbruch läuft bei Bedarf nur der Startleiter oder eine zu benennende Person zum Piloten, gleiches gilt grundsätzlich auch bei einem Unfall. Auf Eigenschutz ist unbedingt zu achten!
  10. Piloten die nicht starten, haben sich außerhalb des Startbereiches mit entsprechendem Abstand aufzuhalten.
  11. Groundhandling kann unabhängig vom Schleppbetrieb von mehreren Personen weiträumig verteilt durchgeführt werden.


    Gastpiloten-Anmeldeformular


       Deine Wohnanschrift (Pflichtfeld):


    --------------------------------------------------------


    --------------------------------------------------------


    --------------------------------------------------------